Jahrgangsstufen 5 und 6 

Je nach individueller Voraussetzung Unterricht nach dem

  • Mittelschullehrplan Plus
  • kompetenzorientierten Rahmenlehrplan Lernen
     
  • Unterricht durch Sonderpädagogen unterschiedlicher Fachrichtungen
  • Stundenweise doppelte Lehrerbesetzung 
  • Maximal 17 Schüler pro Klasse
  • Festigung und Vertiefung der Kulturtechniken (Lesen, Schreiben und Rechnen)
  • Förderung maßgeblicher Arbeitstugenden wie Selbstständigkeit, Kooperationsfähigkeit und
  • Stärkung der sozialen Kompetenzen (z.B. Kommunikationsfähigkeit, Konfliktfähig,Verantwortungsbewusstsei
  • Vertiefung der Kulturtechniken (Lesen, Schreiben und Rechnen) 
  • Förderung von Konzentration, Sorgfalt und Ausdauer
  • Förderung maßgeblicher Arbeitstugenden wie Selbstständigkeit, Kooperationsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein
  • Berücksichtigung der individuellen Lern- und Leistungsfähigkeiten, der Begabungen und Leistungsstärken der Schüler
  • Stärkung der sozialen Kompetenzen (z.B. Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit)
  • Anbahnen von Schlüsselqualifikationen (z.B. Ausdauer, Fleiß, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit)

Jahrgangsstufen 7, 8 und 9

Abschlüsse:

  • Erfolgreicher Mittelschul-Abschluss
  • Erfolgreicher Abschluss im Bildungsgang Lernen
  • individueller Abschluss nach Jahresfortgang

Je nach individueller Voraussetzung Unterricht nach dem

  • Mittelschullehrplan Plus
  • Kompetenzorientierten Rahmenlehrplan Lernen
     
  • Unterricht durch Sonderpädagogen unterschiedlicher Fachrichtungen
  • teilweise doppelte Lehrerbesetzung
  • Maximal 17 Schüler pro Klasse
  • Ausbau und Festigung von Schlüsselqualifikationen ( z. B. Ausdauer, Fleiß, Zuverlässigkeit; Pünktlichkeit)
  • Stärkung der sozialen Kompetenzen, wie z. B. Kooperationsbereitschaft und  Teamfähigkeit
  • Überblick über die Berufsfelder und erste Orientierung in der Berufswelt
  • Entdecken der eigenen berufsbezogenen Interessen und Fähigkeiten
  • Erste Praxiserfahrungen in der Berufswelt: Schnuppertage, Praxisprojekte, Berufsschulpraktikum,
  • Betriebserkundungen, Betriebspraktika
  • Kennenlernen verschiedener Ausbildungswege
  • Vertiefte Berufsorientierung mit dem Ziel einer Berufswahlentscheidung
  • Festlegung des zukünftigen individuellen Ausbildungswegs
  • in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit
  • Bewerbungstraining


Ziel:

Zentrale Aufgabe ist es, den Jugendlichen ihren Weg in die Berufs- und Arbeitswelt zu ebnen.